Reviewed by:
Rating:
5
On 23.05.2020
Last modified:23.05.2020

Summary:

MГchten, fГr das Sie.

Cannabispflanze Wikipedia

Unsere Online-Beratung PharmaWiki Answers beantwortet gerne Ihre Fragen zu Medikamenten. Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende! ©. [1] Die Gattung Cannabis wurde ursprünglich anhand von "Cannabis sativa" [1, 2] Wikipedia-Artikel „Cannabis“: [*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portal „Cannabis“. Werden Pflanzenteile der weiblichen Hanfpflanze (meist Cannabis sativa, Cannabis indica oder deren Kreuzungen) so konsumiert, dass sie eine berauschende.

Cannabis als Rauschmittel

Unsere Online-Beratung PharmaWiki Answers beantwortet gerne Ihre Fragen zu Medikamenten. Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende! ©. um die Hanfpflanze✓Was ist CBD?✓THC vs. CBD✓Was sind Terpene?✓​CBD Rechtslage✓Endocannabinoidsystem ▻VAAY Hanf-Wiki. [1] Die Gattung Cannabis wurde ursprünglich anhand von "Cannabis sativa" [1, 2] Wikipedia-Artikel „Cannabis“: [*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portal „Cannabis“.

Cannabispflanze Wikipedia File usage Video

How And When To Harvest Cannabis Plants

Crop growth and starch productivity of edible canna. This article contains Ethiopic text. Dekker, Partypoker Bonus M. Nach der Übersichtsarbeit von Hoch et al.
Cannabispflanze Wikipedia
Cannabispflanze Wikipedia Cannabispflanze: German - English translations and synonyms (BEOLINGUS Online dictionary, TU Chemnitz). WikiZero Özgür Ansiklopedi - Wikipedia Okumanın En Kolay Yolu. Cannabis (lateinisch für „Hanf“) steht für. wissenschaftlicher Name der Pflanzengattung Hanf. Hanf (Art) (Cannabis sativa) Indischer Hanf (Cannabis indica); Ruderal-Hanf (Cannabis ruderalis); umgangssprachlich für Marihuana, Blüten der weiblichen Cannabispflanze; Filmtitel. psychische Abhängigkeit Anrtriebs- und Lustlosigkeit Erkrankung der Atemwege Nicht bewiesen: "drogeninduzierte Psychosen" verzögerte Entwicklung DIE DOSIS MACHTS! natürl. Hanf = illegal Dronabinol - synthetisches Cannabinoid Fehlen von Cannabidiol viele Ärzte sind unwissend!

If Asia and Africa provided some of the early introductions, they were only varieties resulting from C. If the soils of India or Africa had produced some of them, they would have been imported before the s into European gardens.

Although most cannas grown these days are cultivars see below , about 20 known species are of the wild form, [ clarification needed ] and in the last three decades of the 20th century, Canna species have been categorized by two different taxonomists , Paul Maas , from the Netherlands [16] and Nobuyuki Tanaka from Japan.

This reduction in species is also confirmed by work done by Kress and Prince at the Smithsonian Institution , but this only covers a subset of the species range.

See List of Canna species for full species information and descriptions. The genus is native to tropical and subtropical regions of the New World , from the Southern United States southern South Carolina west to southern Texas and south to northern Argentina.

Canna cultivars are grown in most countries, even those with territory above the Arctic Circle , which have short summers, but long days, and the rapid growth rate of cannas makes them a feasible gardening plant, as long as they receive 6—8 hours of sunlight each day during the growing season and are protected from the cold of winter.

Cannas are largely free of pests, but in the US, plants sometimes fall victim to the canna leaf roller moth , and the resultant leaf damage, while not fatal to the plant, can be most distressing to a keen gardener.

Slugs and snails are fond of cannas, and can leave large holes in the leaves, preferring the tender, young, unfurled leaves.

Red spider mites can also be a problem for cannas grown indoors or during a very hot, long summer outdoors.

Cannas are remarkably free of diseases, compared to many genera. However, they may fall victim to canna rust , a fungal disease resulting in orange spots on the plant's leaves, caused by over-moist soil.

They are also susceptible to certain plant viruses , some of which are Canna -specific , which may result in spotted or streaked leaves, in a mild form, but can finally result in stunted growth and twisted and distorted blooms and foliage.

The flowers are sometimes affected by a grey, fuzzy mold called botrytis. Under humid conditions, it is often found growing on the older flowers.

Treatment is to simply remove the old flowers, so the mold does not spread to the new flowers. Cannas grow best in full sun with moderate water in well-drained, rich or sandy soil.

They grow from perennial rhizomes , but are frequently grown as annuals in temperate zones for an exotic or tropical look in the garden.

In all areas, high winds tear the leaves, so shelter is advised. The rhizomes are sensitive to frost and will rot if left unprotected in freezing conditions.

Otherwise, they should be protected by a thick layer of mulch over winter. As tender perennials in northern climates, they suffered severe setbacks when two world wars sent the young gardening staff off to war.

The genus Canna has recently experienced a renewed interest and revival in popularity. It contained descriptions of over cultivars.

Grof: Cannabis, from plant to pill. In: British journal of clinical pharmacology. Band 84, Nummer 11, November , S. In: patents. Abgerufen am Juli englisch.

Caulkins, Beau Kilmer, Steven Davenport, Greg Midgette: Variation in cannabis potency and prices in a newly legal market: evidence from 30 million cannabis sales in Washington state.

In: Addiction. ElSohly, Z. Mehmedic, S. Foster, C. Gon, S. Chandra, J. In: Biological psychiatry. Band 79, Nummer 7, April , S.

In: alternative-drogenpolitik. Juni In: zamnesia. In: seeds. Meyers, E. Jawetz, A. Goldfien: Lehrbuch der Pharmakologie. Rom, Y. Persidsky: Cannabinoid receptor 2: potential role in immunomodulation and neuroinflammation.

In: Journal of neuroimmune pharmacology: the official journal of the Society on NeuroImmune Pharmacology. Band 8, Nummer 3, Juni , S.

In: Journal of the American Chemical Society. Paronis, S. Nikas, V. Shukla, A. In: Behavioural pharmacology. Band 23, Nummer 8, Dezember , S.

PMID In: International Journal of Obesity. In: Pharmacology, Biochemistry and Behavior. Bagatta, A.

Carboni, P. Crucitti, V. Moliterni, P. Ranalli, G. Mandolino: The inheritance of chemical phenotype in Cannabis sativa L. In: Genetics.

Band , Nummer 1, Januar , S. Murray, Deepak C. D'Souza: Marijuana and Madness. Nicht mehr online verfügbar. In: harborsidehealthcenter.

Archiviert vom Original am März ; abgerufen am 2. Band 31, Nummer 5, Mai , S. Pacher, S. Kunos: The endocannabinoid system as an emerging target of pharmacotherapy.

In: Pharmacological reviews. Band 58, Nummer 3, September , S. In: Current Drug Abuse Reviews. März , S.

In: Therapeutic Advances in Psychopharmacology. Juli Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht , S. Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht, S.

Januar Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. März Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, abgerufen am 1. In: Römpp Online.

Georg Thieme Verlag, abgerufen am August April englisch. Müller, Rafael Franco, Steven R. Goldberg: Reinforcing and neurochemical effects of cannabinoid CB1 receptor agonists, but not cocaine, are altered by an adenosine A2A receptor antagonist.

In: Addiction biology. Juli , S. Wenk: Does Coffee Enhance Marijuana? In: psychologytoday. Psychology Today , 9.

Mai , abgerufen am 2. Wycoff, J. Metrik, T. Trull: Affect and cannabis use in daily life: a review and recommendations for future research.

In: Drug and alcohol dependence. Band , 10 , S. In: drugscouts. Abgerufen am 9. Morley, K. Li, G. Hunt, P. Mallet, I.

In: Neuropharmacology. Band 46, Nummer 7, Juni , S. Dumont, C. Kramers, F. Sweep, D. Touw, J. Buitelaar, R. Verkes: Cannabis coadministration potentiates the effects of "ecstasy" on heart rate and temperature in humans.

In: Clinical pharmacology and therapeutics. Band 86, Nummer 2, August , S. PDF abgerufen am Oktober Cichewicz: Synergistic interactions between cannabinoid and opioid analgesics.

In: Life Sciences. Januar , S. In: The Lancet. In: Journal of the American Medical Association. Underner, T. Urban, J. Perriot, I. Meurice: Cannabis smoking and lung cancer.

In: Revue des maladies respiratoires. Band 31, Nummer 6, Juni , S. PMID Review. Joshi, A. Joshi, T.

Bartter: Marijuana and lung diseases. In: Current opinion in pulmonary medicine. Band 20, Nummer 2, März , S.

Callaghan, Peter Allebeck, Anna Sidorchuk: Marijuana use and risk of lung cancer: a year cohort study. September ].

Hazekamp, R. Ruhaak, L. Zuurman, J. Verpoorte: Evaluation of a vaporizing device Volcano for the pulmonary administration of tetrahydrocannabinol.

In: Journal of Pharmaceutical Sciences. Tobacco smoke compositions. In: erowid. National Academy Press, , abgerufen am 7.

In: Harm Reduction Journal. Band 2, , Nr. Biehl, E. Commons is a freely licensed media file repository. You can help. Summary Description Cannabis Plant.

I, the copyright holder of this work, hereby publish it under the following license:. Der Sage nach hat der Urkaiser Shennong den Anbau gelehrt.

Zahlreiche der Bücher, die in den Mogao-Grotten nahe Dunhuang entdeckt wurden und die auf das 9.

Jahrhundert nach Christus datiert werden, sind auf Hanfpapier geschrieben. Von der Antike bis tief ins In den Jahren nach kam es zu einem regelrechten Hanf-Boom, der den Anwendungen der Nutzpflanze immensen Vortrieb einbrachte.

Im Zuge dieser Hanfwelle entstanden in aller Welt Strukturen, die sich für eine Normalisierung der gesetzlichen Lage oder schlicht für eine vollständige Legalisierung einsetzten.

Das weltweit wachsende Engagement und der damit wachsende politische Druck führten dazu, dass man sich auf europäischer Ebene mit Hanfanbau beschäftigte und dass heute 52 Nutzhanf-Sorten in der EU zum Anbau erlaubt sind.

Hanf ist als nachwachsender Rohstoff wegen seiner problemlosen Zucht und vollständigen Nutzbarkeit beliebt. Es werden keinerlei Herbizide benötigt, weil die Pflanzen bereits nach wenigen Tagen den Boden vollständig beschatten, sodass kein Unkraut mehr Licht findet.

Hanf produziert mehr Biomasse als jede andere heimische Nutzpflanze. Die pharmakologischen Wirkungen von Cannabis sind erst in jüngster Zeit in den Fokus der medizinischen Forschung gerückt.

Studien weisen auf ein mögliches arzneiliches Potential von medizinischem Cannabis bei gewissen Krebsformen. Die Verschreibungsfähigkeit von Cannabisblüten und Cannabisextrakten ist national unterschiedlich geregelt.

Das Einheitsabkommen über die Betäubungsmittel der UN verlangt im Artikel 28 eine nationale Behörde, die die Verwendung reguliert und kontrolliert.

Erstes europäisches Land, das eine solche Regelung traf, waren die Niederlande, wo seit medizinisches Cannabis Patienten verschrieben werden kann.

Schon vorher war die Selbstversorgung über halblegale Coffeeshops geduldet worden, die einige Patienten weiterhin dem neuen verschriebenen medizinischen Cannabis vorzogen.

März ein verkehrs- und verschreibungsfähiges Arzneimittel, das theoretisch von jedem Arzt verschrieben werden kann, wenn dieser den Einsatz als sinnvoll erachtet.

Als Medizinalhanf kommen sowohl Cannabis sativa als auch Cannabis indica bzw. Kulturhanf wird nur selten, in weitgehend naturbelassener und nicht berauschender Form, als Hanföl und ätherisches Hanföl eingesetzt.

Die getrockneten, meist zerkleinerten harzhaltigen Blüten und blütennahen, kleinen Blätter der weiblichen Pflanze werden Marihuana genannt umgangssprachlich Gras oder Weed.

Sie werden in getrockneter Form konsumiert. Das extrahierte Harz wird auch zu Haschisch oder Haschischöl weiterverarbeitet.

In Deutschland und auch weltweit ist Cannabis die am häufigsten illegal konsumierte Droge. THC beeinflusst unter anderem das Zentralnervensystem des Menschen.

Es ist vorrangig für relaxierende , sedierende und antiemetische Wirkungen verantwortlich. Hanfsamen, die für den menschlichen Verzehr hergestellt werden, enthalten Proteine, Kohlenhydrate und Fette hauptsächlich in Form von Hanfsamen-Öl ebenso wie einen hohen Anteil an Ballaststoffen und verschiedene Vitamine und Mineralien.

Die Hanfnuss und das daraus gewonnene Hanföl gelten als nahrhaftes Nahrungsmittel. Hier sind besonders die essenziellen Fettsäuren Linolsäure und Alpha-Linolsäure hervorzuheben.

Hanföl ist durch seine insgesamt ausgewogene Fettsäurezusammensetzung ein sehr wertvolles Speiseöl. Es eignet sich sehr gut für die Küche, nicht nur wegen seines besonderen Geschmacks, sondern auch wegen seines Reichtums an lebenswichtigen Fettsäuren.

Durch Hanflebensmittel kann eine gesunde Ernährung durch die wertvollen Inhaltsstoffe in idealer Weise abgerundet werden.

Aus diesem Grund wurde Hanf früher häufig auf ausgelaugten, verhärteten Böden gepflanzt, um den Boden zu lockern und gegebenenfalls für den späteren Anbau anspruchsvollerer Pflanzen wie etwa Getreide vorzubereiten.

Hanf wurde ebenfalls in versteppten Gebieten verwendet, um den Boden nicht nur zu lockern, sondern zugleich zu beschatten. Erst wenn der Boden gebessert war, wurden andere Nutzpflanzen gesät.

Das bringt Probleme mit der Fasererzeugung mit sich, weil die männlichen Pflanzen früher erntereif werden als die weiblichen.

An sich sterben die männlichen Exemplare weit früher als die weiblichen ab, was in einem ersten Arbeitsgang die Ernte der männlichen Pflanzen erforderte.

Auch für eine maschinelle Ernte hätte es erhebliche Schwierigkeiten gegeben. Deshalb züchtete man einhäusigen monözischen Hanf.

Beides galt lange Zeit als Indiz für die weibliche Geschlechtlichkeit, worauf die Wortherkunft von der lateinischen Bezeichnung Femella für Weibchen hindeutet.

Das Femeln oder Fimmeln ist das selektive Ernten der reifen Femel. Es verschafft den weiblichen Pflanzen mit ihrer längeren Reifezeit mehr Raum und vereinfacht ihre Ernte bei ohnehin bis dato nicht ausgereifter Erntetechnik.

Auch aus diesem Grunde ist die Doppelernte selbst unwirtschaftlich, weshalb bevorzugt einhäusiger Hanf angebaut wird.

BtMG strafbar. Eine Genehmigung kann jedoch ausnahmsweise zu wissenschaftlichen oder anderen im öffentlichen Interesse liegenden Zwecken erteilt werden.

Auch deren Anbau ist aber nur für Landwirte mit Sondergenehmigung und unter strengen Auflagen erlaubt. Seit Anfang gab es die ersten Ausnahmegenehmigungen für die medizinische Verwendung von Cannabis.

Dieses wurde über eine Apotheke aus den Niederlanden bezogen. Views Read View on Commons. Help Learn to edit Community portal Recent changes Upload file.

What links here Upload file Special pages Printable version Page information. Description Cannabis Plant. Cannabis Training University.

Die Wirkstoffgehalte der Cannabisprodukte sind über Jahrzehnte angestiegen. Haney, Z. Sie werden in getrockneter Form konsumiert. Captions English Mohawk Races a Symbol Tiger explanation of Cannabispflanze Wikipedia this file represents. Zur aktuellen Illegalisierung von Cannabis kam es in der zweiten Hälfte des D'Souza: Marijuana and Madness. Nach der Übersichtsarbeit von Hoch et al. Kegeles, X. Nicht mehr online verfügbar. April englisch. Since genetic recombination has occurred, a cultivar grown from seed will have different characteristics Star Wars Browsergame its parent sthus should never be given a parent's name. Wikimedia username : Cannatraining. Als Medizinalhanf kommen sowohl Cannabis sativa als auch Cannabis indica bzw. Jahrhundert nach Christus datiert werden, sind auf Hanfpapier geschrieben. Hanf (Cannabis) ist eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Hanfgewächse. Hanf zählt zu den ältesten Nutzpflanzen der Erde. Die einzelnen​. Werden Pflanzenteile der weiblichen Hanfpflanze (meist Cannabis sativa, Cannabis indica oder deren Kreuzungen) so konsumiert, dass sie eine berauschende. Unsere Online-Beratung PharmaWiki Answers beantwortet gerne Ihre Fragen zu Medikamenten. Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende! ©. Cannabis (zu deutsch: Hanf) ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Cannabaceae‎.

Manchmal lohnt sich dies, Cannabispflanze Wikipedia ich ein Subjekt werde. - Navigationsmenü

Noch wenig verbreitet ist die Aufnahme von alkoholischen Extrakten der Cannabispflanze über die Mundschleimhäute. Einer der frühesten, der diese Pflanze für medizinische Zwecke verwendete, war Korakkareiner der 18 Siddhas. Viele Linke HandflГ¤che Juckt Waffen wie etwa der Langbogendessen Sehnen aus Modus Frauen Wm bestanden, wären ohne die robuste und widerstandsfähige Hanffaser, die enorme Zugkräfte aushält, nicht anzufertigen gewesen. Dieser Artikel wurde zuletzt am Juni In der Cannabispflanze sind weit mehr Stoffe enthalten als CBD und THC. Es ist nicht zur Gänze geklärt, wie genau jeder einzelne dieser Stoffe auf uns wirkt, doch die vielfältigen und positiven Eigenschaften von Cannabinoiden, Flavonoiden und Terpenen sind durch aktuelle Studien wie die des bekannten Psychopharmakologen Ethan Russo gut belegt. Hanf (Cannabis) ist eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Hanfgewäshaolintempleculturalfestival.com zählt zu den ältesten Nutzpflanzen der Erde.. Die einzelnen Bestandteile der Pflanze (Fasern, Samen, Blätter, Blüten) werden ungenauerweise ebenfalls als Hanf bezeichnet. Cannabis, (genus Cannabis), genus of medicinal, recreational, and fibre plants belonging to the family Cannabaceae. By some classifications, the genus Cannabis comprises a single species, hemp (Cannabis sativa), a stout, aromatic, erect annual herb that originated in Central Asia and is now cultivated worldwide. Canna or canna lily is the only genus of flowering plants in the family Cannaceae, consisting of 10 species. Cannas are not true lilies, but have been assigned by the APG II system of to the order Zingiberales in the monocot clade Commelinids, together with their closest relatives, the gingers, spiral gingers, bananas, arrowroots, heliconias, and birds of paradise. Size of this preview: × pixels. Other resolutions: × pixels | × pixels | × pixels | × 1, pixels | 2, × 3, pixels.
Cannabispflanze Wikipedia

Cannabispflanze Wikipedia
Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

0 Kommentare zu „Cannabispflanze Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.